Hubschraubergestützte WasserrettungHubschraubergestützte Wasserrettung

Hubschraubergestützte Wasserrettung

Die Teilnahme an der Ausbildung zum Luftretter ist an die aktive Mitgliedschaft in der DRK-Wasserwacht gebunden. Sie setzt eine abgeschlossene Wasserretterausbildung, Schwindelfreiheit, kurzfristige Abkömmlichkeit im Katastrophenfall sowie ein maximales Körpergewicht von 90 kg voraus.

Die Ausbildung erfolgt in vier Modulen:

Modul A
umfasst die Fließgewässerausbildung. Den Teilnehmern wird die notwendige Ausrüstung vorgestellt, das notwendige Wissen vermittelt, wie man sich im fließenden Gewässer verhält. Weiterhin werden notwendige Abseiltechniken beschrieben, die bei der Evakuierung von Personen Anwendung finden.

Modul B
befasst sich mit der Grundausbildung am Hubschrauber. Die Teilnehmer werden mit den Sicherheitsbestimmungen am und im Hubschrauber sowie mit den Vorgängen im Einsatz vertraut gemacht.

Modul C
beinhaltet die Einsatzausbildung. Die Teilnehmer werden in den verschiedenen standardisierten Rettungsprozeduren mit dem Hubschrauber in Theorie und Praxis geschult.

Modul D
beschäftigt sich mit der psychologischen Betreuung. Ziel ist es die Teilnehmer in die Lage zu versetzen, auf Personen im Einsatzgebiet lagebedingt einzugehen und auf deren Bedürfnisse einzugehen. Ebenso soll es ihm ermöglicht werden, eine Person auf die Evakuierung vorzubereiten.

Altersstufe I (8 bis 11 Jahre)

Voraussetzung:

Inhalte (theoretisch):

  • Rotkreuzwissen (u.a. Geschichte des Roten Kreuzes, Geschichte der Wasserwacht, allgemeines Verhalten im Rotkreuzdienst)
  • Einführung in die Grundlagen der Ersten Hilfe
  • Rettungsschwimmen (u.a. Einführung in die Gefahren an winterlichen Gewässern, Gefahren an Binnengewässern, Wasserfahrzeuge und sonstige Gefahren im Wasser, Vertiefung der Baderegeln)
  • Natur- und Gewässerschutz (u.a. Grundlagen der Wasserqualität, Grundlagen umweltbewussten Verhaltens)
  • Boot (u.a. Boote und ihre Eignung für Rettungen, Umgangsweise und Verhalten im Ruderboot und Schlauchboot, Verhalten auf dem Motorrettungsboot, Einführung von Fachbegriffen wie bspw. Bug, Heck usw., Knotenkunde wie bspw. Palstek, Acht- und Kreuzknoten)
  • Tauchen (u.a. theoretische Grundlagen des Schnorchelns) 

Inhalte (praktisch):

  • Rettungsmittel (u.a. den Umgang mit Rettungsring, Rettungswurfball und Rettungsleine kennenlernen)
  • Transport- und Schleppgriffe (u.a. den Schiebe- und Ziehgriff sowie Fesselgriff nach Flaig kennenlernen) 
  • 200 m Schwimmen mit T-Shirt bekleidet
  • Übung der Rettung aus dem Flachwasser mit Rettungsgriff
  • Ablegen des Schnorchelabzeichens
  • Ablegen des DJSA Silber
Altersstufe II (12 bis 16 Jahre)

Voraussetzung:

Inhalte (theoretisch):

  • Rotkreuzwissen (u.a. Vertiefung zu Stufe I: Grundsätze, Gliederung etc.)
  • Wasserwachtwissen (u.a. Vertiefung zu Stufe I: Organisation, Aufgaben, Fachdienste etc.)
  • Ablegen eines Erste-Hilfe-Grundlehrgangs (EH-G)
  • Ablegen der theoretischen Prüfung DRSA-Bronze
  • Natur- und Gewässerschutz (Vertiefung zu Stufe I)
  • Boot (u.a. Vertiefung zu Stufe I: Motorrettungsboot, Erweiterung der Fachbegriffe, Erweiterung der Knotenlehre bspw. um den Schotstek, Slipstek und Webeleinstek)
  • Tauchen (u.a. Vertiefung zu Stufe I: theoretische Grundlagen des Gerätetauchens)

Inhalte (praktisch)

  • Überprüfung des sicheren Umgangs mit den Rettungsmitteln (vgl. Stufe I)
  • Übung des Kettentauchens in ca. 2m tiefen Wasser
  • Ablegen des DJSA Gold
  • Ablegen des DRSA Bronze